BEZ - Berliner Energie Zentrum

zurück 19.02.13 - News

Batteriespeicher – Weitere Details!

Ziel ist es, durch den Einsatz von Solarspeicher das gesamte Stromnetz mehr und mehr zu entlasten und als positiven Nebeneffekt zugleich die Energie-Kosten des Verbrauchers zu verringern. Dass das Sinn macht, beweist die Speicherstudie des Fraunhofer-Institiut für Solare Energiesysteme ISE!

Durch die Zwischenspeicherung mittels einer Solarbatterie kann die Aufnahmefähigkeit bestehender Stromnetze auf über 66 Prozent erhöht werden, welche sich nach der Größe der PV-Anlage richtet. Somit lassen sich Netzengpässe deutlich reduzieren! Ein großartiger Vorteil für die Betreiber von Solarstrom-Anlagen, die die Verknüpfung einer Photovoltaik-Anlage mit einem Solarspeicher nutzen, um so mehr Strom zu gewinnen, die dann für den Eigenverbrauch genutzt werden kann.

Dies wirkt sich auch zu Gunsten der EEG-Umlage aus, denn jede direkt verbrauchte Kilowattstunde Solarstrom wird nicht vergütet. Kleinere Photovoltaik-Anlagen, die ab Januar installiert wurden, werden aktuell mit 16 und 17 Cent pro Kilowattstunde vergütet, wobei der Nutzer von der EEG-Umlage in Höhe von 5,27 Cent befreit ist.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch den Einsatz von Batteriespeicher für die EEG-Umlageberechnung, denn bisher wurde der erzeugte Strom, im gleichen Zuge wieder verkauft. Zu viel Angebot, zu wenig Nachfrage führte zu schlechten Werten an der Börse! Folglich erhöhten sich die Differenzkosten zur Einspeisvergütung und auch die Umlage! Mit Einsatz des Batteriespeichers kann diesem Problem positiv entgegen gewirkt werden. Durch die Entkoppelung der Stromerzeugung vom Stromverkauf, kann je nach Marktentwicklung, der Solarstrom effektiv eingesetzt und somit eine Steigerung der Erträge erzielt werden. Zukünftig bedeutet dies, dass die EEG-Umlage zunehmend von den Stromkunden übernommen werden kann und der Umfang der Förderung der Erneuerbaren Energien vom Staat verringert wird.

Quelle: BSW Solar