BEZ - Berliner Energie Zentrum

zurück 28.02.12 - News

Wichtige Informationen zu vorgezogenen Solarkürzungen

Bereits zum 9. März 2012 sollen die Kürzungspläne der Bundesregierung zur Solarstromförderung in Kraft treten.

Nach dem überraschenden starken PV-Zuwachs im vergangenen Jahr haben die Bundesminister für Wirtschaft und Umwelt jetzt einen Gesetzesvorschlag vorgestellt, nach dem die Solarförderung stärker als bisher vorgesehen reduziert werden soll. Bislang handelt es sich um die folgenden Vorschläge:

  • ein Vorziehen der ohnehin für Juli 2012 vorgesehenen Absenkung auf den 09. März 2012
  • die Neuordnung der Größenklassen in kleineren Anlagen unter 10 kW, Anlagen unter 1000 kW und Anlagen größer 1000 kW. Die Einmalabsenkung der Vergütung soll wie folgt aussehen:
     - bis 10 kW: auf 19,5 ct/kWh
     - bis 1.000 kW: auf 16,5 ct/kWh
     - bis 10 MW: auf 13,5 ct/kWh
  • eine Beschränkung der geförderten Anlagengröße auf maximal 10 MW
  • ein Vorziehen der Jahresanfangsdegression von 2013 und Verstetigung der Absenkung durch Aufteilung in monatliche Degressionsschritte in Höhe von 0,15 ct/kWh ab 1. Mai 2012.
  • eine Begrenzung der zu vergütenden kWh innerhalb eines Jahres auf 85 Prozent (Kleinanlagen) bzw. 90 Prozent.
  • den Wegfall der Eigenverbrauchsvergütung

Der Schwerpunkt der Kürzung liegt auf Großanlagen während die Einschnitte im wichtigen Segment private Aufdachanlagen deutlich geringer sind. Mit der Absenkung der Vergütung  und den erneut gestiegenen Strompreisen für Endkunden ergibt sich ein Vorteil für selbstgenutzen Strom von rund 6 Cent. Zusätzlich setzt die prozentuale Begrenzung der zu vergütenden kWh einen zwingenden Anreiz bei Kleinanlagen, mindesten 15 Prozent selbst zu verbrauchen. Daraus resultiert die Notwendigkeit hochwertige Produkte und entsprechende Kontroll- und Steuerungselemente und/oder Speichersysteme einzusetzen.